Die Ausstellung

7. bis 14. Dezember 2014 im Künstlerhaus Göttingen

Inspiriert von den verschiedenen Alltagsleben, dem politischen, sozialen sowie gesellschaftlichen Engagement, der gemeinschaftlichen und auch künstlerischen Auseinandersetzung mit queerem Leben und Sexualität kehrten wir zurück nach Deutschland. Im Dezember diesen Jahres präsentieren wir unser Eindrücke zum Alltag von Homo- und Transsexuellen in Istanbul.

Unsere Fotografien, Sound- und Filminstallationen zeigen Jugendliche, die in einer Schwulenbar auf der Bühne türkische, sehnsuchtsschwangere Liebeslieder singen und Bauchtanz in Frauenkleidern vorführen, Crossdresser-Jugendliche im Macka-Park, über welche wir beim Pride-Picnic im Park eine kurdische Transfrau kennenlernten, die als Sexarbeiterin arbeitet und von ihren Diskriminierungen seitens der Polizei erzählt.

Filmausschnitte zeigen die Verleihung des Anti-Homophobie-“Hormonlu Domates”-Awards , die von der verzaubernden und mitreißenden Mademoiselle Coco moderiert wurde. Wir entwickelten einen Film zur “Queer Art”-Ausstellung, die von jungen Istanbuler Kunstfreud*innen organisiert wurde. Merve, eine Trans-Sexarbeiterin, lud uns zum Frühstück zu sich ein und erlaubte uns, einen Interviewfilm mit ihr zu drehen.

Insbesondere freut es uns, dass wir die Istanbuler Künstlerinnen Ceren Saner und Elif KK für uns gewinnen konnten. Ihre Kunstwerke, die sich mit Liebe und Sexualität auseinandersetzen, werden in unserer Ausstellung zu sehen sein. Ceren Saner wird zum Abschluss der Ausstellung am Sonntag, den 14. Dezember, persönlich erscheinen und bei einem Photo Showing tiefere Einblicke in ihre Kunstarbeit gewährleisten.

Mit unserer Ausstellung wollen wir sicht- und hörbarer Teil eines wichtigen Diskurses sein, eine Plattform des regen Austauschs und der lebendigen, kritischen, handlungsinteressierten Kommunikation werden und mit unserem ethnografischen Ansatz in Kombination mit queer-feministischen Exponaten einen Beitrag zur zeitgenössischen Dokumentarkunst leisten.

Es wird ein inspirierendes Rahmenprogramm mit einem Vortragsabend, Tea & Talk, Filmabend und einer Kinder-Malstunde geben, zu welchem wir euch herzlichst einladen.


Mo, 08.12.2014
18 Uhr
Vortrag Dr. Peter Hörz (Uni Göttingen): „It’s not only the winter and the cold… It’s the people too… Back at home everybody is raw and vulgar…” Männliche Sexarbeiter unterwegs – Ethnografische Skizzen zu einer multilokalen Lebensform



Mi, 10.12.2014
18 Uhr
Tea & Talk Das Queerstanbul-Kollektiv:
Die Ausstellungsorganisatorinnen berichten von ihren Feldforschungserfahrungen in Istanbul und von ihrer Ausstellungsarbeit.



Fr, 12.12.2014
20 Uhr
Filmabend
MY CHILD, Türkei 2013
Sprache: Türkisch mit englischen Untertiteln
Regie: Can Candan
Produktion: Surela Film

"MY CHIlD" handelt von einer Gruppe von Müttern und Vätern in der Türkei, die Eltern von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans-gender Individuen sind. In My Child erzählen sie von ihren sehr persönlichen Erfahrungen und u.a. was es heißt, Eltern, Familie und Aktivist*innen zu sein in einer konservativen, homophoben und transphoben Gesellschaft.



Sa, 13.12.2014
15 Uhr
Kinder-Malstunde “Wir malen einen Regenbogen.”


So, 14.12.2014
16 Uhr
Finissage Foto-Präsentation "Isn't it love?" der Künstlerin Ceren Saner (Istanbul)



Wir freuen uns sehr, euch in der Ausstellung “Queerstanbul” unsere Sammlung zu präsentieren, mit euch zu diskutieren, reflektieren, aber auch ein wenig zu basteln!

Bis dahin verbleiben wir mit viel Aşk!